Schweizer Rekordprojekt ins Bild gerückt

11.2017 - Mit seinen Bildern über das neue Logistikzentrum des Grossverteilers Coop hat ALPA-Fotograf Jean Jacques Ruchti eines der grössten privaten Bauprojekte der letzten Jahre in der Schweiz eingefangen. Den Auftrag dazu erhielt er von der Industrial Engineering AG in Zürich, die sich auf Industriebauten spezialisiert hat.

Die Fotografien sind Bestandteil seines ersten Buchs, dass die Arbeiten vom Beginn 2012 bis zum Abschluss 2016 dokumentiert und zeigen das Ausmass des Baus. In der Baugrube neben der Autobahn A1 hätten drei Fussballfelder Platz gehabt. Seit Sommer 2016 sind dort die neue Verteilzentrale, die grösste Bäckerei und Konditorei der Schweiz und ein Tiefkühllager in Betrieb. Insgesamt kostete das Projekt 600 Millionen Franken.

Eine Welt für sich

Jean-Jacques Ruchti hat das Projekt unter anderem mit seiner ALPA 12 SWA und dem Rodenstock / ALPA HR Alpagon 4.0 / 32mm Objektiv fotografiert. Als Rückteil verwendete er ein Leaf Aptus II 12. Die in diesem Beitrag verwendeten Bilder entstanden alle mit diesem Setup.

„Baustellen diesen Ausmasses bilden eine eigene Welt mit eigenen Regeln und Bedingungen“, sagt Jean-Jacques Ruchti über die besonderen Herausforderungen des Projekts. „Die Belastungen für Mensch und Material sind hoch, man klettert über Gerüste, zwischen Baumaschinen hindurch und überall ist die Luft durch die Arbeiten Staub geschwängert. Bedingt durch die Ausmasse der Anlage geht man hunderte Meter durch ein Labyrinth unterschiedlichster Bauphasen. Nur durch einen engen Kontakt mit den Planern dieses Kolosses gelingt es dem Fotografen, die entscheidenden Momente einzufangen.“ 

Vergleich mit Gotthard-Tunnel

Für Coop ist das neue Verteilzentrum ein Meilenstein. Joos Sutter, der Vorsitzende der Geschäftsleitung verglich die Bedeutung für das Unternehmen mit derjenigen des neuen Gotthard-Basistunnels für die Schweiz.

Auf dem Areal sind drei zentrale Funktionen verknüpft. Heute stellen dort rund 600 Mitarbeiter jährlich etwa 60'000 Tonnen Brot und Backwaren her. Der Standort beinhaltet ausserdem die Schweizer Verteilzentrale für tiefgekühlte Waren sowie die regionale Zentrale für Zürich, die Nordwest- und die Zentralschweiz mit rund 350 Geschäften.

Den Strom bezieht die Bäckerei aus der Heizzentrale, die sich auf dem Areal befindet und Teil des Bauprojekts ist. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Hochregallagers liefert ausserdem Solarstrom. Verbunden sind die Bäckerei und die Verteilzentrale mit einer Passerelle - der längsten des Landes.

Links
Website Jean-Jacques Ruchti
ALPA 12 SWA











© Jean-Jacques Ruchti


Ein weiteres Projekt auf der Baustelle, das Jean-Jacques Ruchti mit seiner ALPA 12 SWA eingefangen hat, war das Shooting für die Schweizerische Bauschule. Hier ist das Making-of-Video. © Jean-Jacques Ruchti

News

ALPA Logbuch

News Ticker