ALPA vereint Analog und Digital

06.2017 - In einer Zeit, in der Hersteller wie Kodak wieder neue Filme auf den Markt bringen, stellen sich viele Fotografen die Frage: analog oder digital? Wir bei ALPA antworten darauf mit einer Gegenfrage: Was spricht gegen beides auf einmal? Unsere Kameras zumindest nicht. Sie bilden eine Schnittstelle zwischen analoger und digitaler Fotografie. Durch den modularen Aufbau bietet das System von ALPA dem Fotografen die Möglichkeit, sich von Fall zu Fall zu entscheiden, welche Technik zur Anwendung kommt.

Die Dualität einer ALPA entspricht unter anderem auch einem Trend, den wir innerhalb des Fotografierens mit Film feststellen: Nicht wenige Fotografen arbeiten beruflich digital und setzen in der Freizeit auf analoge Kameras.

Weder Retro noch Vintage

Obwohl Hersteller neue Produkte lancieren, ist die „Film-Bewegung“ in der Fotografie vor allem auf gebrauchte Kameras und Zubehör ausgerichtet. Von den Begriffen Retro und Vintage unterscheidet sich ALPA aber klar. Unsere Kunden müssen nicht auf Ausrüstung zurückgreifen, die Jahrzehnte alt ist, um mit Film zu fotografieren. Wir bieten unseren Fotografen seit der Neubelebung der Marke ALPA vor 20 Jahren die Möglichkeit dazu.

Wie bei ALPA üblich, bringen wir unsere Erfahrung auch in diesem Fall in die Weiterentwicklung der Produkte ein. Damit tragen wir dazu bei, dass Fotografieren mit Film kein reiner Lifestyle-Trend wird, sondern zukunftsfähig bleibt. Dass ALPA-Fotografen gleich auch die Negative mit ihrer Kamera und dem passenden Rückteil mit Hilfe eines Leuchtpults digitalisieren können, ist eine der Eigenschaften, die ALPA von anderen Anbietern abhebt. Negativ abzufotografieren anstatt zu scannen spart Zeit und dank der hochauflösenden Digitalbacks gibt es auch keinen Qualitätsverlust.

ETH setzt auf Film

Eine weitere Entwicklung, von der wir uns abgrenzen, ist der Trend hin zu Kameras, die vor allem Schnappschüsse möglich machen: ALPA befindet sich in dieser Hinsicht am anderen Ende der Skala. Die analoge Fotografie im Besonderen transportiert für uns klare Werte wie Echtheit, Unmittelbarkeit und Wertschätzung für sorgfältiges Handwerk. Wer sich für Film entschliesst, schätzt diese Werte in der Regel hoch ein. Ein Bild, das sie mit Film aufgenommen und entwickelt haben, umschreiben Berufsleute oft mit einem Original, das gegenüber dem digitalen Pendant mehr Charakter aufweist.

Diese Rückmeldungen decken sich unserer Meinung nach mit den Ergebnissen, die Fotografen durch „Slow Photography“ auch tatsächlich erzielen. Im Rahmen der Nachwuchsförderung unterstützt ALPA auch die fotografische Ausbildung von Studenten der ETH. Für das Projekt „Ice Light Void“, das im Rahmen eines Kurses entstand, stellten wir dem Institut für Landschaftsarchitektur ILA einen Grossteil der fotografischen Ausrüstung zur Verfügung. Die analogen Bilder für das Projekt entstanden von Februar bis April 2017 mit vier ALPA-Kameras und verschiedenem Zubehör. Eine Auswahl an "behind the scenes" - Bilder ist weiter unten zu finden.

Der Kurs „Serendipity“ der Professur für Landschaftarchitektur der ETH Zürich diskutiert die Möglichkeiten der räumlichen Komposition mit Fotographie und Ton anhand einer grossen Struktur in der Landschaft. "Wir haben uns dem schwindenden Morteratsch Gletscher am südöstlichen Zipfel der Schweiz angenähert und seinen Begriff untersucht", erklärt Matthias Vollmer, Leiter des MediaLab am Institut für Landschaftsarchitektur an der ETH. "Bei der Arbeit mit Mittelformat-Kameras von Alpa, dem Workflow eines analogen Bildes und der Technik der Tonaufnahme und Bearbeitung haben wir die Kommunikation von Raum diskutiert."

Konzentration auf das einzelne Bild

Die Studenten hatten die Aufgabe, sich während zwei Tagen dem Gletscher anzunähern und ihren persönlichen Bezug zu dieser Landschaft in einer fotographischen und akustischen Arbeit wieder zu geben. Dabei ging es um die Frage der Landschaftswahrnehmung und –darstellung, andererseits um den Einsatz der Medien. “Mit der analogen Fotografie und Entwicklung haben wir eine Medium gewählt, das die Studenten zu einem Umdenken zwingt. Es standen nur eine begrenzte Anzahl Negative zur Verfügung und es gab keine Möglichkeit, die Resultate vor Ort zu überprüfen. Zwei Aspekte, die man sich in der heutigen Zeit nicht mehr gewohnt ist, die aber dazu geführt haben, dass die Konzentration auf das einzelne Bild stark gestiegen ist und der Moment vom Abdrücken eine ganz andere Bedeutung kriegt.”

Die Projektteilnehmer benötigten Material, das absolut zuverlässig arbeitet, ein hohes Mass an Präzision zulässt und gleichzeitig eine einfache und klar verständliche Bedienung ermöglicht, da die Studenten nur sehr wenig Zeit hatten sich vorzubereiten. All das musste unter sehr schwierigen Bedingungen funktionieren: "Anfang März lag noch viel Schnee vor Ort und der Untergrund war übersäht mit Eis- und Felsbrocken. Am ersten Tag unseres Workshops hatten wir zudem mit einem Schneesturm zu kämpfen, der alle an ihre Grenzen gebracht hat, die Resultate haben aber überzeugt und lassen die widrigen Umstände nicht erahnen", so Vollmer.

"Die Studenten haben es geschafft, die Kameras an den unmöglichsten Orten aufzustellen um ihre persönliche Sicht auf die Eismasse abzulichten. Das Equipment von Alpa hat zusammen mit dem analogen Film funktioniert, ohne uns die Umstände spüren zu lassen."

Klassiker ALPA 12 SWA als Kit erhältlich

Prädestiniert für den Einsatz mit Film ist die ALPA 12 SWA. Wir haben sie 1996 als erste Kamera der „neuen“ ALPA auf den Markt gebracht. Die ALPA 12 SWA lässt sich von ihren Dimensionen und ihrer Beschaffenheit her hervorragend mit Filmrückteilen und geeigneten Objektiven kombinieren. Vor kurzem haben wir die Kamera leicht überarbeitet. Die neue Version ist demnächst wieder ab Lager verfügbar. Für die Freunde analoger Fotografie wird in Kürze außerdem ein Kit mit einem entsprechenden Objektiv erhältlich sein.

Sollten Sie Fragen zum Fotografieren mit Film oder zu ALPA-Produkten haben, nehmen Sie mit Ihrem ALPA-Händer oder uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne.









© Ralph Rosenbauer

Links
Produktseite ALPA 12 SWA
Facebook-Site Institute of Landscape Architecture

News

ALPA Logbuch

News Ticker