ALPA Silex Mk II - Der Griff mit Grips

08.2018 - Natürlich arbeitet auch die anspruchsvolle Fachkamerafotografie längst digital. ALPA war in diesem Prozess einer der wichtigsten Vorreiter. Schliesslich bot das Schweizer Kamerasystem von Anfang an die Präzision, die die Digitalrückteile – fast schon im Gegensatz zum Rollfilm – erst nach und nach wirklich einforderten. Doch bisher griffen die verstellbaren Kameras dieser Welt meist noch auf den veralteten mechanischen Copal-Verschluss zurück, obwohl dessen Produktion schon vor Jahren eingestellt wurde.


Kontrolle über den eShutter
Nun übernimmt auch hier die Elektronik. Rodenstock und Sinar haben mit dem eShutter 250 einen modernen Verschluss für Fachkameraobjektive als Nachfolger entwickelt, während Phase One- und Hasselblad-Backs mittlerweile den Zugriff auf den eingebauten elektronischen «rolling shutter» erlauben. Nur wenn es um die fotografische Nutzung dieser Möglichkeiten ausserhalb des Studios ging, hielt sich der Einfallsreichtum der Hersteller bisher eher in Grenzen. Da herrschten praxisferne Lösungen vom Laptop bis zum riesigen, am Stativ herabbaumelnden Steuergerät vor. Mit dem ALPA SILEX Mk II ist das jetzt anders.






Da sitzt der Auslöser wo er hingehört – seitlich oben am Gehäuse, nahe beim Handgriff – und das Gesamtpaket mit einem robusten Gehäuse aus zwei aus dem Vollen gefrästen Aluminiumschalen ist erfreulich kompakt, obwohl selbst die 48V-Stromversorgung für den eShutter mit integriert wurde. Noch dazu lässt sich dieser Griff mit Grips über die mitgelieferte Arri-Rosette so drehen, dass die Kamera- und Backfunktionen optimal im Blick bleiben.






Vorteil eShutter
Dem Copal-Verschluss ist viel nachgetrauert worden, doch wer einmal mit dem eShutter gearbeitet hat, wird ihn nicht mehr missen wollen. Die exakte Einhaltung der Verschlusszeiten, das erschütterungsarme Auslösen, die Wiederholgenauigkeit, die Bedienung vom SILEX-Handgriff aus ohne den Verschluss am Objektiv öffnen zu müssen – Fotografieren mit Tilt, Shift und Stitch muss gar nicht umständlich sein. Und solange die Elektronikverschlüsse noch nicht "global" sind, führt für Blitzfotografie am elektromagnetischen Verschluss kein Weg vorbei.



ALPA Silex Mk II an ALPA 12 MAX und HR Alpagon 4.0/32 mm mit eShutter 250



Silex - der Griff mit Grips
Nebenbei lassen sich auch Hasselblad-, Canon-, Contax-, Nikon E- und Rollei-Objektive so steuern. Was nicht nur für die Digitalfotografie von Interesse ist. Trotz der elektronischen Schnittstellen bietet gerade der autarke SILEX die Chance, die genannten Linsen mit eingebautem Verschluss ebenso wie Rodenstocks Fachobjektive für die analoge Fotografie bis zum Format 6x9 zukunftstauglich zu machen. Ob digital oder analog – das Schweizer Präzisionswerkzeug wird nicht zuletzt durch kostenlose Firmwareupdates zukunftstauglich bleiben. Schliesslich wird der Elektronikverschluss moderner Rückteile mit Sicherheit noch schneller und auch das Auslösen des eShutters direkt aus dem LiveView ohne «rolling shutter» ist nur noch eine Frage der Zeit. Dann wird die kompakte Fachkamera noch mobiler. Der Sound of SILEX ist die Zukunft.



ALPA Silex Mk II an ALPA 12 TC zur Steuerung eines Hasselblad HC 4.5/300 mm





The Sound of Silex ist die Zukunft.



Preise und Verfügbarkeit

Das Steuergerät ALPA Silex Mk II ist ab sofort zum Nettopreis von CHF 3'897 (ab Werk Schweiz) bei lokalen ALPA-Händlern und ALPA in Zürich erhältlich. Besitzer der ALPA Silex Mk I können ihre Geräte für CHF 685 (ab Werk Schweiz) auf Silex Mk II aufrüsten.


Produkteseiten
ALPA Silex Mk II
Hardware Upgrade Silex Mk I > Mk II

Links
Capture Integration Blog: ALPA SILEX MK II - The Technical Camera Powerhouse


ALPA Silex Mk II im Einsatz





Behind the scenes © ALPA/Ralph Rosenbauer

News

ALPA Logbuch

News Ticker